Prepaid-Kreditkarten

Kreditkarten sind schön und praktisch. Sie geben einem die Freiheit nicht nur im Heimatland sondern weltweit an Bargeld in der jeweiligen Landeswährung zu kommen, weltweit in Geschäften einzukaufen und auch besondere extra Leistungen. Dies gilt aber nur, wenn man über eine gute Bonität verfügt und ist auch generell mit einem Risiko (Verschuldung und Verlust) verbunden!

Was passiert z. B. wenn man die Kreditkarte verliert? Na klar, man ruft den internationalen Sperr-Notruf 116 116 an. Was aber, wenn man nicht direkt Zugriff auf ein Telefon hat, oder aber der Angerufene spricht weder Deutsch, noch Englisch? Und das schlimmste? Man hat seine Kreditkarten-Nr. gar nicht. Das ist nämlich der berühmte Haken.


Da haben ein paar Finanzinstitute vor Jahren etwas ausgetüftelt. Bezahlen muss man die eingekauften Sachen ja sowieso! Wie wäre es dann mit einer Karte, die nicht "im Nachhinein aufgeladen", sondern bereits vor der Urlaubsreise aufgeladen wird. So hat der Benutzer die Sicherheit, nur das Geld ausgeben (oder maximal verlieren) zu können, was vorher auf die Karte geladen wurde!

Im Gegenzug verzichtet die Bank auf generelle Bonitätseinkünfte bei der Creditreform, SCHUFA oder dem Benutzer selbst in Form von Gehaltsabrechnungen o. ä. 


Pfändung

Und seit neuestem verzichtet die Bank auch auf die Meldung solcher Zahlkarten an Finanzämter oder Steuerbehörden, da die Kartenkonten im Ausland verwaltet werden! D. h. das Kartenguthaben kann nur mit einem Gerichtsbeschluss in dem kartenausgebenden Land gepfändet werden. Natürlich möchte ich in dem Zusammenhang nicht dazu aufrufen, auf diese Art sein Geld massenhaft ins Ausland zu schaffen. Auf diese Art und Weise kann man sich aber auch vor ungerechtfertigten Pfändungen, z. B . in Folge von Missverständnissen o. ä. schützen.

Aber es kommt noch besser: Mittlerweile sind manche Prepaid-Kreditkarten nicht mehr von herkömmlichen Kreditkarten zu unterscheiden. Ich spreche von der optischen und fühlbaren Hochprägung der Kartendaten auf der Vorderseite der Plastikkarte. D. h. rein optisch ist so manche Prepaid-Kreditkarte nicht von einer Kreditkarte mit Kreditrahmen zu unterscheiden.

 

Dazu kommen noch weitere Extras wie die Aufladung in Echtzeit mittels Online-Banking, keine Jahresgebühr und trotz der Kartenverwaltung im Ausland die deutsche Kontenführung und deutscher Support. Besser gehts doch garnicht.

 

Aber schauen Sie sich die Kartenangebote in Ruhe an und entscheiden Sie selbst, welches Kartenprodukt für Sie das beste ist!